Pumpspeicherkraftwerk Atdorf
naturnaher Stromspeicher für Sonnen- und Windenergie
Standort Atdorf

News Ticker

Laufenburg, 04.04.2013: Schluchseewerk AG sucht Ausgleichsflächen für besondere Biotope in den Landkreisen Waldshut, Lörrach und Breisgau-Hochschwarzwald. Nach Aussage von Michael Fink gehe es hier um die Biotop-Formen Hainsimsen-Buchenwald, Niedermoor und Borstgrasrasen. >> weiterlesen

Waldshut,21.12.2012: Bürgerinitiative Unruheforscher scheitert mit Antrag auf Einstellung des Planfeststellungsverfahrens für Pumpspeicherkraftwerk Atdorf beim Landratsamt Waldshut.

Pumpspeicherkraftwerk Atdorf (PSW) - Erneuerbare Energien speichern

Das Pumpspeicherkraftwerk Atdorf (PSW)-Naturnaher Energiespeicher für Windstrom und Solarstrom

ÍKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Íkobranche

Atdorf

Atdorf im Schwarzwald/Hotzenwald ist eine kleine Siedlung,die Ortsteil von Hornberg ist und zur Gemeinde Herrischried zählt.Die Siedlung besteht nur aus wenigen Häusern bzw. Höfen.

Bekanntheit erlangte Atdorf durch den geplanten Bau eines Pumpspeicherkraftwerks durch die Schluchseewerk AG.Bei einem Investitionsvolumen von über 1 Milliarde Euro soll hier das größte Pumpspeicherkraftwerk in Deutschland entstehen.

Nach anfänglichen,teilweise sogar heftigen,Protesten der lokalen Bevölkerung ist mittlerweile Ruhe und Sachlichkeit eingetreten.Der beschlossene Atomausstieg ist Volkeswille und der damit verbundene Ausbau von Erneuerbaren Energien macht das PSW Atdorf unabdingbar.Heute steht der Großteil der Bürger in den betroffenen Landkreisen dem Bauprojekt positiv gegenüber.

Lediglich die kleine Bürgerinitiative Atdorf ist offensichtlich nicht in der Lage über den eigenen Tellerrand hinaus zu sehen und möchte das Bauprojekt nach wie vor mit allen Mitteln verhindern.

Natürliche Gegebenheiten machen Atdorf zum idealen Standort für ein Pumpspeicherkraftwerk

Die Siedlung Atdorf ist bedingt durch die lokalen Gegebenheiten ein idealer Standort für das geplante Pumpspeicherwerk.

Besonders hervorzuheben sind hierbei:
  • Großer Höhenunterschied zwischen Ober- und Unterbecken für eine maximale Leistungsausbeute.
  • Dünne Besiedlung in unmittelbarer Baustellennähe,wodurch nur eine geringe Anwohnerzahl mit der Bautätigkeit belastet wird.
  • Kein besonders schützenswerter Naturraum steht dem Bauvorhaben gegenüber.
  • Die touristisch schwache Region erhält während der langen Bauphase einen erheblichen Zuwachs im Herbergsgewerbe,der nach Fertigstellung durch Industrie-Tourismus ein höheres Niveau haben wird als heute.
  • Eine mittlerweile hohe Akzeptanz in der lokalen Bevölkerung für das Bauprojekt.
Pumpspeicherkraftwerk Atdorf: Erneuerbare Energien umweltfreundlich speichern.